GRW 20182018-01-27T19:22:42+00:00

Gemeinderatswahlen vom 3. März 2018

Die Jungfreisinnigen kandidieren mit insgesamt 7 Kandidaten in 5 verschiedenen Kreisen auf der FDP-Liste (Liste 3) für den Gemeinderat der Stadt Zürich.

Auf dieser Seite stellen sich alle Kandidaten vor und sagen wieso sie sich im Gemeinderat der Stadt Zürich für Mehr Freiheit und Weniger Staat einsetzen möchten!

Philipp Binswanger, Kreis 3Für eine innovative und unabhängige Schweiz!
Als ursprünglich gelernter Koch und nun Wirtschaftsstudent an der ZHAW konnte ich von unserer hohen sozialen Mobilität sowie einem stabilen Wirtschaftsumfeld besonders profitieren. Mit ist es ein persönliches Anliegen, dass auch die nachfolgenden Generationen von unserem Fortschritt und Wohlstand profitieren können unter der Voraussetzung, dass sich mehr Leistung auch langfristig lohnt. Mit den Jungfreisinnigen Stadt Zürich setzten wir uns für eine nachhaltige Wirtschaft und faire Bildungschancen für jedermann ein.
Andri Silberschmidt, Kreis 7 & 8 Zsämmä bringe mir Züri wiiter!
Andri Silberschmidt (23) ist Betriebsökonom und arbeitet bei der Zürcher Kantonalbank als Fondsmanager und wurde vor Kurzem als Start-Up in der Gastronomie in der Stadt Zürich unternehmerisch tätig. Er präsidiert die Jungfreisinnigen Schweiz und ist Vorstandsmitglied der FDP Kreis 7 & 8. Neben den Herausforderungen der demografischen Entwicklung gehört der Wohnbau in der Stadt Zürich sowie die Förderung des Unternehmertums zu seinen Kernthemen. Andri Silberschmidt und wohnt an der Bergstrasse im wunderschönen Kreis 7.
Ollin Söllner, Kreis 7 & 8 Für es Züri zum schaffe und sii!
Ich bin eine engagierte junge Frau und setze mich für Zürich ein. Ich bin im Quartier aufgewachsen, studiere heute Recht an der UZH und arbeite als Redaktorin. Ich setzte mich für tiefe Steuern, weniger Staat im Alltag und gegen den Quoten-Feminismus ein. In einer wachsenden Stadt wie Zürich wird die politische Diskussion schnell entpersonalisiert und anonymisiert. Es wird vergessen, dass hinter jedem Steuerfranken die Arbeit und der Fleiss vieler Personen steckt. Der Arbeit der Leute muss respektiert werden, Ausgaben und Regulierungen sollen kritisch hinterfragt werden. Die Politik soll keine Steine in den Weg legen, sondern Freiheit für kreative Lösungen lassen.
Max Krähenbühl, Kreis 7 & 8
Liberale Politik ist vordergründig eine Politik der Unterlassung und bekennt sich zum Grundsatz, dass individuelles Engagement und Privateigentum Vorrang haben gegenüber staatlicher Lenkung und kollektivistischen Ansätzen.

Entscheide sind durch mündige und selbstverantwortliche Bürger zu treffen, welche sich den Konsequenzen ihres Handelns bewusst sind und diese selber tragen. Beamte können und dürfen dem Einzelnen diese Entscheide nicht abnehmen.

Als jungfreisinniger Gemeinderatskandidat vertrete ich diese Werte, welche Selbständigkeit, Unternehmertum und Kreativität fördern und die Stadt Zürich zum qualitativ hochwertigen Lebensraum wie auch zum strahlenden Wirtschaftsstandort gemacht haben, welcher sie noch immer ist.

Bettina Fahrni, Kreis 9 Für mehr Freiheit in allen Lebensbereichen!

Aufgewachsen in Bern hat es mich durch mein Studium an der ZHAW in Winterthur sowie meine Arbeit bei einer grossen Schweizer Bank vor fast 5 Jahren nach Zürich verschlagen.

Ich bin davon überzeugt, dass der Mensch von Grund auf mündig ist und über die Art und Weise wie er Leben möchte selbst entscheiden kann und nicht den Staat benötigt, um sich alles vorschreiben zu lassen. Individuelle Freiheit ist heute wichtiger denn je – dafür möchte ich mich im Gemeinderat der Stadt Zürich einsetzen – möglichst viele Freiheiten bewahren und Freiheiten an den Bürger zurückgeben!

Murat Gediz, Kreis 11Mehr Freiheit mit Mut und Eigenverantwortung
Mitarbeiter Finanzen und Controlling

Innovation braucht Freiheit und junge Menschen. Ich stehe für eine
zukunftsfähigere und Bürokratie-Freie Stadt Zürich, damit wir frei wählen
können, wie wir unser Leben gestalten.