Nationalratswahlen vom 20. Oktober 2019

Auf dieser Seite stellen sich alle Kandidaten vor und sagen wieso sie sich im Nationalrat für Mehr Freiheit und Weniger Staat einsetzen möchten!

Bettina Fahrni, Kreis 3&9 Für eh jungi, innovativi und freiheitlichi Schwiiz!
Aufgewachsen im Seeland im Kanton Bern hat es mich durch meinen Job bei einer Schweizer Grossbank nach Zürich verschlagen. Neben dem Job studierte ich 4 Jahre an der ZHAW Betriebsökonomie mit der Vertiefung Banking und Finance.
Mein politisches Interesse war durch die stets angeregten Diskussionen am Küchentisch mit meinen Eltern, welche beide ebenfalls politisch aktiv sind schon früh vorhanden. Da mir Eigenverantwortung und Freiheit schon von klein auf als Werte mitgegeben wurden trat ich in Zürich schliesslich den Jungfreisinnigen bei. HIer engagiere ich mich seit 4.5 Jahren im Vorstand, wovon ich die Jungfreisinnigen Stadt Zürich seit rund 2.5 Jahren präsidieren darf. Neben den Jungfreisinnigen bin ich ebenfalls in der FDP 9 aktiv mit welcher ich bereits den letzten Gemeinde- und Kantonsratswahlkampf bestreiten durfte. Ich kandidiere für den Nationalrat, weil ich den jungen, liberalen Menschen in Bern eine Stimme geben möchte. Ich stehe deshalb ein für:

– eine liberale Drogenpolitik und vollständige Legalisierung sämtlicher Drogen
– mehr Freiheiten im Nachtleben, insbesondere im Zusammenhang mit Gastronomie und Lärmklagen
– eine gute Infrastruktur, genügend Wohnrau, weniger Gesetze und eine liberale, offene Wirschaft
– eine nachhaltige Altersvorsorge, welche über Generationen erhalten bleibt

Ich freue mich über jede Stimme für eh jungi, innovativi und freiheitlichi Schwiiz!

Leroy Bächtold, Kreis 7&8Für mehr Freiheit in Zürich!
Tiefe Steuern
Die Budget-Überschüsse des Kantons sollen allen Bürgern in Form von tiefen Steuern zugute kommen.

Klimaschutz
Mit CO2 Grenzen für die Wirtschaft und ohne symbolische Verbote für den Bürger.

Verkehr und Energie
Ich stehe ein für fliessenden Verkehr, eine sichere Energieversorgung und genügend Wohnraum.

Mehr Details zu meinen Positionen und über mich findet Ihr auf http://leroybaechtold.ch

Jessica Brestel, Kreis 7&8«Sälber entscheide»
Vorstandsmitglied Jungfreisinnige Stadt Zürich

Altersvorsorge
Ich setze mich für eine Altersvorsorge ein, die auch meine Kinder noch als Erfolgsmodell sehen.

Drogenpolitik
Ich engagiere mich für die Legalisierung aller Drogen.

Infrastruktur
Ich stehe ein für fliessenden Verkehr, eine sichere Energieversorgung und genügend Wohnraum.

Ladenöffnungszeiten
Ich bin für die Liberalisierung der Öffnungszeiten der Geschäfte.

Claudio Zihlmann, Kreis 7&8Nachhaltige Lösung der Altersvorsorge – JETZT!
Aufgewachsen im Zürcher Oberland (Gemeinde Maur), Abstecher nach Rom, St. Gallen und Genf, mittlerweile sesshaft in der Stadt Zürich (Kreis 8).

Meine Wahlkampfthemen:

ALTERSVORSORGE
– Ich setze mich für eine Altersvorsorge ein, die auch meine Kinder noch als Erfolgsmodell sehen.

EU POLITIK
– Schweizer Eigenständigkeit als Trumpf!

NACHTLEBEN
– Dem Regulierungswahn im Zürcher Nachtleben ein Ende setzen.

LADENÖFFNUNGSZEITEN
– Ich bin für die Liberalisierung der Öffnungszeiten der Geschäfte.

Enrique Zbinden, Kreis 10«Sälber entscheide!»
Student 📚 @unifribourg| Vorstand 🏘 @quartierverein_hoengg
Abdullah Mohammed, Kreis 7&8Bringt alli Schäfli is Trochene ...au die Schwarze
Als junger und dynamischer Politiker möchte ich mich Ihnen gerne etwas näher vorstellen. Ich teile viele Schweizer Werte wie Erhlichkeit, Ubanhängigkeit, Courage und Ehrgeiz. Mit viel Elan will ich die Weichen für die Zukunft stellen und mich politisch für das Volk engagieren.
Florian Möller, Kreis 6Sälber entscheide!
Um die Schweiz für die Zukunft zu rüsten sind genügend Wohnraum und eine ausgebaute Infrastruktur unerlässlich. Dank dem Abbau von Vorschriften wird eine Verdichtung ermöglicht und Investitionen in Wohnraum gefördert. Auch kommende Generationen sollen von einer gesunden Altersvorsorge profitieren können, daher setze ich mich für eine Entpolitisierung und somit der Koppelung des Rentenalters an die Lebenserwartung ein. Die volle Entfaltung aller Individuen ist nur in einer liberalen und offenen Gesellschaft möglich, welche vom daraus resultierenden Einsatz aller Personen maximal profitiert.
Luis Deplazes, Kreis 2 Wer wirklich etwas Gutes tun will, findet einen Weg; die anderen finden eine Ausrede.
Ich bin im Zürcher Oberland aufgewachsen und habe in meiner Kindheit dank meinen Bündner Wurzeln mit Rätoromanisch eine zweite Landessprache erlernen dürfen. Im Jahr 2015 bin ich in die Stadt Zürich gezogen, in welcher ich mich jetzt auch im Vorstand des Jungfreisinns engagiere.

Als Projektmanager und Betreuer eines Startups setze ich mich für ein liberales Wirtschaftssystem mit minimalen Regulierungen ein. Dies soll dazu beitragen, die Schweiz als innovatives, wirtschaftsstarkes Land voranzutreiben. Ich stehe deshalb für:

– Einfache Unternehmensgründung für eine starke Innovationskultur und mehr Startups
– Minimale Regulatorien für in der Schweiz ansässige Unternehmen
– Tiefe Unternehmenssteuern für einen attraktiven Standort Schweiz
– Liberale Verkehrs- und Zonenplanung für durchmischte und belebte Ortschaften
– Freie Wahl von Standort und Öffnungszeiten für Einkaufs-, Gastro- und Nachtlokale

Auch im Zusammenleben in der Schweiz glaube ich, dass Freiheit zur besten individuellen Entfaltung führt. Dies jedoch immer unter einer Voraussetzung: Deine eigene Freiheit geht so weit, bis die deines Nächsten beginnt. Desahalb setze ich mich ein für:

– Tiefe Steuern für Privatpersonen damit mehr für jeden übrig bleibt
– Liberale Gesellschaft, der keine unnötigen Gesetze auferlegt werden
– Freie Wahl von Lebensgestaltung und sexueller Orientierung
– Keine Diskriminierung von Minderheiten und Randgruppen
– Übernahme von Verantwortung durch jede/n um persönliche Ziele zu erreichen

Murat Gediz «Sälber entscheide!»
Aufgewachsen in Stadt Zürich. Nach dem KV Abschluss habe ich einen Weiterbildung als Dipl. Betriebswirtschafter HF absolviert und arbeite in einer Investement Firma als Buchhalter. Die Suche nach Freiheit hat mich immer mehr in den politischen Kreis gedrängt, in dem ich schliesslich freisinnig geworden bin.
Aus diesem Grund stehe ich dafür, dass jeder für die Freiheiten „Sälber entscheide!“ soll.
Wir uns Jungfreissingen und ich freuen auf Deine Stimme.
Nepomuk Batzer, Kreis 7&8Entscheid sälber!
Sanierung der AHV
Damit die Finanzierung der Altersvorsorge für
künftige Generationen gesichert ist, setze ich mich für
die Einführung eines flexiblen, an die
Lebenserwartung gekoppelten Rentenalters ein.

Elternzeit statt Mutter- oder Vaterschaftsurlaub
Um jungen Eltern mehr Flexibilität zu ermöglichen, bin ich für
die Umwandlung des Mutterschaftsurlaubes in eine 14-
wöchige Elternzeit, die frei und gleichberechtigt untereinander
aufgeteilt werden kann.

Standortattraktivität – Innovation und Wettbewerb
Um den Wohlstand aller Menschen zu steigern, braucht
es eine prosperierende Wirtschaft, welche auf einen
hervorragenden Forschungsplatz, eine funktionierende
Infrastruktur, ein tiefes Steuer- und Abgabenniveau und
auf weniger Verbote und Regulierungen angewiesen ist.

Mehr Freiheit, weniger Bevormundung
Der Staat soll sich aus möglichst vielen Angelegenheiten
heraushalten und dem Individuum mehr Raum zur Entfaltung
überlassen. ENTSCHEID SÄLBER!

Chris Fraser, Kreis 7&8Free as in Freedom
Ich bin in der Stadt Zürich aufgewachsen und dort auch in die Schule gegangen. Ich habe gerade eine Berufslehre als Applikationsentwickler abgeschlossen und arbeite jetzt in Zürich als Software Engineer.

Politisch setze ich mich zurzeit primär in zwei Themen ein.

E-Voting Moratorium. Ich organisiere Unterschriftssammelaktionen für die Volksinitiative welche ein E-Voting Moratorium fordert. Dies tue ich weil ich, als Informatiker davon überzeigt bin, dass E-Voting ein viel zu hohes Risiko mit sich bringt und somit unsere Demokratie gefährdet.

Baupolitik.
Führ die Freiheit des Menschen und die Verdichtung setze ich mich in einer Baukommission der Jungfreisinnige ein.

Ich will in den Nationalrat, damit das IT Know-how in Bern ein wenig aktualisiert wird und damit ich mit die gesellschaftspolitische liberale Meinungen der heutigen Jugend z. B. Ehe für alle und Drogen Liberalisierung, in Bern einbringen kann.

Silvan Stöckli, Kreis 7&8Weiterhin gerne Zürcher sein!
Gross geworden im Knonaueramt lebe und arbeite ich mittlerweile in der Stadt Zürich. Damit in Zürich weiterhin eine optimale Work-Life Balance existieren kann, engagiere ich mich politisch für unseren Standort, national wie auch international. Meine Kernthemen in diesem Zusammenhang sind eine solide Altersvorsorge, sichere Arbeitsplätze, innovativer Umweltschutz und eine offene, liberale Gesellschaftsentwicklung.
Robin Huber, Kreis 6«Sälber entscheide!»
Vorstand Jungfreisinnige Stadt Zürich

Bankangesteller, Personal Trainer

Anita Vassalli, Kreis 6Eifach statt kompliziert – für meh Freiheit und Selbstbestimmig
Ich bin am 19. Dezember 2000 in Zürich geboren und aufgewachsen.

Ich habe an der Kantonsschule Hohe Promenade das Langzeitgymnasium mit dem Schwerpunkt Englisch/Latein gemacht. Im Herbst beginne ich mein Studium am Rechtswissenschaftlichen Institut an der Universität Zürich.

Ich bin Vorstandsmitglied der FDP Kreis 6 in der Stadt Zürich und aktives Mitglied bei den Jungfreisinnigen.

Zürich ist der beste Kanton – und das soll er auch bleiben. Er braucht Freiheit, um sich fortschrittlich und innovativ entwickeln zu können. Deshalb setze ich mich für folgende Anliegen und Kernpunkte ein.

Wir brauchen eine nachhaltige Altersvorsorge, um im Alter eine sichere Zukunft zu garantieren. Auch ein vielfältiges Bildungssystem ist wichtig für unsere Gesellschaft und Wirtschaft. Durch viele Möglichkeiten und verschiedene Wege entstehen mehr Chancen. Für ein einfaches und unkompliziertes Leben sind eine gut ausgebaute Infrastruktur, fliessender Verkehr und genügend Wohnräume von grosser Bedeutung. Es muss weniger Regulierungen geben, sodass es einfacher ist, neue Wege einzuschlagen und die Zukunft zu gestalten. Damit jedes Individuum das für ihn bestmögliche Leben führen kann, engagiere ich mich für eine liberale Gesellschaft, die offen und tolerant die persönliche Freiheit jedes Einzelnen garantiert. Ich setze mich für konkrete Lösungsvorschläge ein und bin gegen Symbolpolitik. Die liberalen Werte sind dabei meiner Meinung nach die wichtigsten Wegweiser für eine selbstbestimmte Zukunft.

Ich engagiere mich für Freiheit, Offenheit und Selbstbestimmung.

Nikolas Wolf, Kreis 5«Sälber entscheide!»
Beruf: Medizinstudent
Politisches Engagement: Wahlkommission JFZH
Schwerpunkte:
– Legalisierung weicher Drogen
– Sinnvolle Verkehrspolitik
– Souveräne Schweiz