Die Jungfreisinnigen Stadt Zürich fordern die sofortige Wiederaufnahme des Nachtnetzes 

Mit Ausbruch von Corona und dem folgenden Lockdown wurde das Nachtnetz im Kanton und der Stadt Zürich per sofort eingestellt und bis heute nicht wieder aufgenommen. Wir fordern nun die sofortige Wiederaufnahme des Nachtbetriebs des ZVV. 

Die Corona-Krise hat das Nachtleben in eine herbe Krise gestürzt. Seit März ist das Nachtleben in der Stadt Zürich nicht mehr so möglich wie wir es kannten. Seit Juni sind die Clubs und Bars der Stadt jedoch glücklicherweise wieder teilweise geöffnet. Für uns ist unverständlich wieso zu diesem Zeitpunkt nicht auch das Nachtnetz des ZVV wieder aufgenommen wurde. Ohne das Nachtnetz stürmen die Nachtschwärmer alle zur gleichen Zeit den letzten Zug oder Bus was aus epidemiologischer Sicht äusserst fragwürdig ist. Jene welche nicht bereits mit dem letzten Zug nach Hause fahren nutzen den Individualverkehr, häufig Taxi . Die Unterstützung dieser Betriebe ist angesichts der Wirtschaftskrise zwar äusserst erfreulich jedoch aus ökologischer Sicht ebenfalls nicht sinnvoll, ganz abgesehen von den Auswirkungen auf das Portemonnaie der Nachtschwärmer. Wir Jungfreisinnigen der Stadt Zürich fordern daher die unverzügliche Wiederaufnahme des Nachtnetzes. Dies schützt die Nachtschwärmer vom Virus und lässt die Personen auch noch länger im Club oder der Bar verweilen was für das arg angeschlagene Nachtleben der Stadt Zürich äusserst hilfreich ist. 

 

Kontakt für weitere Informationen:

Bettina Fahrni, Präsidentin, 078 647 94 24

Luis Deplazes, Vizepräsident, 078 604 12 94