Die Jungfreisinnigen Stadt Zürich stellen sich vehement gegen die schleichende Überregulierung im Nachtleben von Zürich und kritisieren das von den Stadträten André Odermatt (SP) und Richard Wolff (AL) neu umgesetzte Rekursrecht für Anwohner. Die Jungfreisinnigen prüfen die Bildung eines überparteilichen Komitees zur Formulierung eines Forderungskatalogs sowie die Platzierung deren durch Vorstösse im Zürcher Parlament.

Gestern hat die Stadt Zürich in einer Medienmitteilung geschrieben, dass Anwohner der Stadt Zürich neu Rekurse gegen Öffnungszeiten von Gastrobetrieben, darin inbegriffen sind Bars und Clubs, einreichen können. Betroffen sind alle Gesuche von neuen wie auch bestehenden Gastrobetrieben, welche ihre Öffnungszeiten über 24h ausdehnen wollen. Damit wird den Anwohnern neu ein mächtiges Instrument in die Hand gegeben, welches die Landschaft und Weiterentwicklung der Bar- und Clubbetriebe der Stadt Zürich erheblich stören und erschweren wird.

Die Jungfreisinnigen Stadt Zürich stehen zu einer lebendigen Stadt und einem aktiven Nachtleben. Wir bedauern, dass sich einige Partygänger nicht an die Regeln halten und verstehen die Beschwerden von Anwohnern der Stadt Zürich sowie den daraus folgenden Handlungsbedarf. Jedem Neuzuzüger in die Ausgangsmeilen der Stadt Zürich ist jedoch schon vor dem Einzug bewusst, dass es am Abend lärmig werden kann – in der Stadt Zürich gibt es zudem genug ruhige Quartiere als Alternative.

Gemäss Richard Wolff (AL) habe das Projekt „Nachtleben“ noch nicht zu sichtbaren Ergebnissen geführt. „Dass jetzt nach nur einigen anscheinend erfolgslosen Monaten bereits die Reissleine gezogen wird und mit dem Rekursrecht den Anwohnern ein mächtiges Instrument in die Hand gegeben wird, ist jedoch ziemlich unverständlich und nicht zielstrebig“, meint Claudio Zihlmann, Präsident der Jungfreisinnigen Stadt Zürich.

Die Jungfreisinnigen Stadt Zürich ziehen nun ebenfalls die Reissleine und werden selber aktiv. Wir werden den Kontakt zu den betroffenen Parteien suchen und in den nächsten Tagen und Wochen die Möglichkeit der Bildung eines überparteilichen Komitees zur Erstellung eines Forderungskatalogs sowie der Möglichkeit der Platzierung deren durch Vorstösse im Zürcher Parlament prüfen. Wir werden uns zudem nicht nur auf die Langstrasse konzentrieren, so wie es das Projekt „Nachtleben“ tut, sondern auf das Nachtleben der ganzen Stadt Zürich.

Medienmitteilung der Stadt Zürich vom 30.6.2015: Nachtleben und Nachbarschaft:

https://www.stadt-zuerich.ch/pd/de/index/das_departement/medien/medienmitteilung/2015/juni/150630a.html

 

Kontakt für weitere Informationen:

Claudio Zihlmann, Präsident, 079 765 22 55, claudio.zihlmann@gmx.ch

David Studerus, Vizepräsident / Rechtliches, 079 347 55 36, david.studerus@sunrise.ch

Bild von Man Ho Lam / Wikipedia